Dämmwolle und Glaswolle entsorgen

Es ist Thema bei jeder Sanierung. Vor der Modernisierung muss oft das alte Dämmmaterial entsorgt werden. Egal ob die Entsorgung von Steinwolle, Mineralwolle, Glaswolle, oder andere Dämmwolle, die alten Baustoffe müssen fachgerecht entsorgt werden. Mit so genannten KMF-Säcken und Container gelingt das am besten.

Was ist Mineralwolle?

Bei Mineralwolle handelt es sich um einen aus mineralischen Fasern bestehenden Werkstoff, welcher im Baugewerbe, genauer beim Hausbau, verwendet wird. Unterschieden wird Mineralwolle in die Unterarten Glaswolle, Steinwolle und Schlackenwolle und zwar je nach Grundstoff des Materials. Eingesetzt wird Mineralwolle hauptsächlich als Kerndämmung und Dachdämmung. Mineralwolle ist ein gerne genutzter Baustoff, der viele Vorteile mit sich bringt, aber auch einige Nachteile aufweist, auf die vor allem bei der Entsorgung und Entfernung geachtet werden muss.
Bei dem Abriss oder Umbau eines Gebäudes kann es also zu Dämmwolleabfällen kommen, die gesondert entsorgt werden müssen.

Entsorgung von Glaswolle und Steinwolle

Wonach werden die unterschiedlichen Arten Dämmwolle unterschieden?

Glaswolle besteht zu über 70% aus Altglas sowie weiterhin aus Sand und Kalkstein. Es ist in sich leicht elastisch und hat eine Temperaturbeständigkeit von über 700°C.
Steinwolle besteht dagegen hauptsächlich aus Gesteinen und Sedimenten, hält Temperaturen von bis zu 1000°C stand und ist kaum bis gar nicht elastisch. Zudem ist sie geräuschdämmender als Glaswolle, jedoch auch um einiges schwerer, was bei der Entsorgung von Dämmwolle durchaus eine Rolle spielen kann.
Schlackenwolle besteht aus sogenannten Schlackenfasern, die bei der Herstellung von Metallen entstehen. Heutzutage wird sie fast nur noch für Anschlussdichtungen genutzt, da die enthaltenen Schwermetalle und Faserstäube als gesundheitsgefährdend eingestuft werden.

Für alle Mineralwollarten gilt, dass sie temperaturbeständig, flexibel einsetzbar, individuell zuschneidbar und dabei resistent gegen Ungeziefer und Fäule sind.

Zusammengefasst gilt

  • Beide sind Dämmstoffe, die aus mineralischen Rohstoffen bestehen
  • Die Rohstoffe der beiden sind sich stofflich sehr ähnlich
  • Beide Varianten sind nicht brennbar
  • Glaswolle ist gelb, weiß oder braun, Steinwolle ist gelbgrün oder graugrün gefärbt
  • Steinwollprodukte haben eine höhere Rohdichte und sind schwerer
  • Glaswolle ist flexibler einsetzbar
  • Steinwolle ist schallisolierender
  • Glaswolle beginnt bei 700° Celsius zu schmelzen, wohingegen Steinwolle Temperaturen von bis zu 1000° verträgt

Die Unterschiede von Glaswolle und Steinwolle verschwimmen jedoch zunehmend, da die positiven Eigenschaften beider immer häufiger in neuen Dämmungsvariaten kombiniert werden. In beiden Fällen kann aber von einer nachhaltigen Rohstoffverwendung bei der Herstellung gesprochen werden.

Wie wird Mineralwolle hergestellt?

Grundlegend werden die Ausgangsstoffe der Mineralwolle geschmolzen und somit verflüssigt. Bei Glaswolle also ca. 80 % Glas und Kalkstein, bei Steinwolle Gesteine, Sand, Kalkstein und Sedimente. Anschließend erfolgt die Zerfaserung und Zersetzung mit einem Bindemittel. Danach wird die Masse ausgehärtet und nach dem Abkühlen in die gewünschten Maße geschnitten. Überreste aus der Produktion werden für die neuerliche Produktion recycelt. Dadurch geht die Produktion von Mineralwolle nahezu abfalllos vonstatten.

Was für Vorteile hat Mineralwolle?

Aufgrund seiner mineralischen Grundbausteine ist Dämmwolle üblicherweise nicht brennbar. Somit gewährleistet die Verwendung von Mineralwolle einen erhöhten Brandschutz von Gebäuden sowohl im privaten als auch im gewerblichen Sektor. Bei Gebäuden über drei Stockwerke wird Dämmwolle als sogenannter Brandriegel verwendet, um die Ausbreitung von möglichen Bränden zu minimieren. Zu diesem Zweck werden in regelmäßigen Abständen ganze Etagen von außen mit Dämmwolle umwickelt.
Weiterhin sorgt Mineralwolle für ein gutes Raumklima, in dem es feuchtigkeitsregulierend wirkt und so beispielsweise Schimmelpilze in Innenräumen durch eine geminderte Feuchtigkeit verhindert. Und nicht ohne Grund wird Mineralwolle zum Dämmen eingesetzt, denn sie hält im Winter die Wärme in den Zimmern und sorgt im Sommer für Hitzeschutz nach innen.

Hat Dämmwolle auch Nachteile? Ist sie sogar schädlich?

So vorteilhaft Glaswolle und Steinwolle auch sind, bei der Entsorgung und Entfernung von Mineralwolle gilt es zu beachten, dass diese Werkstoffe die Haut und Schleimhäute reizen können. Entsprechend ist auf Baustellen, bei denen Abfälle von Glaswolle und Steinwolle anfallen, auf Schutz von Haut und Atemwegen zu achten: Handschuhe, lange Kleidung und Schutz für Mund, Nase und Augen sind unerlässlich bei der Entsorgung von Mineralwolle.

Dies gilt es beim Ablösen von Dämmwolle zu beachten:

  • Das Benutzen von Handschuhen, Schutzbrille und Mundschutz ist aus gesundheitlichen Gründen ein Muss!
  • Auch sollten andere Räume, Möbel und anliegende Gebäude vor den austretenden Fasern geschützt werden
  • Im besten Fall die Wolle so wenig wie möglich reißen und für den geringsten Fasernflug auf trockenem Untergrund schneiden
  • Die Wolle vor dem Entfernen anfeuchten, um den Faserflug einzudämmen
  • Lüften der Räumlichkeiten nach dem Entfernen der Dämmwolle
  • Die Dämmwolle luftdicht in KMF-Säcke verschliessen und entsorgen

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass sich Abfälle der Glaswolle oder Steinwolle nicht uneingeschränkt über den Arbeitsplatz hinaus verteilt. Dies kann minimiert werden, in dem die Dämmwolle zurechtgeschnitten bzw. herausgeschnitten wird. Anderenfalls verteilen sich die feinen Fasern und können zu Schäden an Haut und Atemwegen führen.
Auf keinen Fall sollte das Material zerrissen werden!
Gegenüber der Dämmwolle, die früher beim Häuserbau verwendet wurde, ist zwar die Gesundheitsgefährdung durch heutige Mineralwolle gering, jedoch nach wie vor nicht zu unterschätzen. Zudem findet man in älteren Gebäuden immer wieder auch „alte“ Dämmwolle vor, die mit zusätzlicher Vorsicht zu entsorgen ist.

Was ist der Unterschied zwischen „alter“ und neuer Dämmwolle?

Als alte Dämmwolle wird der Werkstoff bezeichnet, der vor 1995 hergestellt und eingesetzt wurde. Diesem Material wird eine stark gesundheitsgefährdende Wirkung nachgesagt, aufgrund der krebserregenden, enthaltenen Materialien und der geringen Fasergröße, die sich in den Lungenbläschen festsetzen konnte.

Neure Dämmwolle, oder auch üblicherweise Mineralwolle genannt, unterliegt strengen Auflagen hinsichtlich der Lungengängigkeit und der Karzinogenität. So muss das Material heute vom Organismus ohne bleibenden Schaden abgestoßen werden können und darf sich nicht mehr in den Lungenbläschen festsetzen können, was durch eine zugenommene Fasergröße gewährleistet werden muss. Materialien, die diese Auflagen nicht erfüllen, dürfen seit dem Jahr 2000 nicht mehr verkauft oder verwertet werden. Nichtsdestotrotz gibt es natürlich alte Gebäude, in denen dieses Material nach wie vor verbaut ist.

Was muss ich bei der Entsorgung von Dämmwolle beachten?

Auf den Unterschied zwischen der unbedenklicheren neuen Mineralwolle und der gesundheitsgefährdenden alten Dämmwolle muss bei der Entsorgung unbedingt geachtet werden! Denn die Dämmwolle von vor 1995 muss, auf Grund ihrer Einschätzung als Gefahrenstoff, über den Sondermüll entsorgt werden. Neue Glas- und Steinwolle sollte ebenfalls separat über einen Container für Mineralwolle entsorgt werden, zählt aber nach heutigen Standards nicht als Gefahrenstoff.  Entsprechend muss VOR der Entfernung von Dämmmaterial geklärt werden, wie alt das Gebäude ist und ob sich nachvollziehen lässt, welche Form der Dämmwolle verwendet wurde. Ist dies nicht zu 100 Prozent aufklärbar, sollte aus Sicherheitsgründen ein Experte zu Rate gezogen werden. So oder so muss Mineralwolle, ob alt oder neu, zum Schutz der Gesundheit in sogenannten KMF Mineralwollsäcken entsorgt werden. Diese müssen bei der Abholung durch entsorgo.de fest verschlossen sein und dürfen entsprechend nicht zu voll gepackt werden. Aus Sicherheitsgründen werden die Abfälle erst auf der Deponie auf Reinheit untersucht. Sollten dabei andere Materialien oder auch alte Dämmwolle aufgefunden werden, kann es unter Umständen zu hohen Nachzahlungen kommen.
Wir bieten Container für Dämmwolle inklusive der verschließbaren Säcke in unterschiedlichen Größen an!

Was ist ein KMF Mineralwollsack? Und was darf da rein und was nicht?

Ein solcher KMF Abfallsack ist speziell für die Beseitigung künstlicher Mineralfasern (kurz: KMF) entwickelt worden. Diese Säcke sind stabil gebaut und sorgen dafür, dass keine Schadstoffe nach außen gelangen können. Je nach Wunsch können diese Säcke stehend oder hängend befüllt werden.

Das darf in einen KMF Sack

Das darf nicht in einen KMF Sack

Mineralfaserwolle ab dem Jahr 2000

Steinwolle

Glaswolle

Isoliermaterial

Dämmwolle

Dämmwolle von vor dem Jahr 2000

Asbest

Flüssigkeiten

Styropor

Schlackenwolle

Dachpappe

Auch Kunststoffe, gefährliche Abfälle und Sondermüll dürfen nicht über einen KMF Sack für Mineralwolle entsorgt werden.

Entsorgung von Glaswolle und Steinwolle mit entsorgo.de

Unser Team arbeitet deutschlandweit und bietet flexible Stellzeiten zum Wunschtermin. Unsere Container für Dämmwolle gibt es ab 3 m³ bis zu 40 m³. So ist sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen und Großbaustellen je nach Bedarf und Umfang des Dämmabfalls genug Auswahl vorhanden.
Nachdem man über das Bestellformular seine Postleitzahl eingegeben hat, wählt man den Container für Dämmwolle aus, sucht sich den Container in passender Größe und gibt die Adresse sowie den Wunschtermin an. Fertig!

Außerdem: Die bereits erwähnten KMF Säcke sind bei den Containern für Glaswolle und Steinwolle bereits inklusive.

Achtung: Sollte der Container für Mineralwolle und Isolierwolle nicht auf einem privaten Gelände abgestellt werden, muss die Stadt bzw. die Gemeinde über Aufstellort und -dauer vorab informiert werden. Zudem muss die Baustelle dann mit entsprechenden Halteverbotsschildern etc. ausgestattet werden. Sollten die nicht bereits vorhanden sein, stellen wir diese gerne innerhalb unseres Services zur Verfügung.

Entsorgung von alter Dämmwolle

Da es sich bei alter Dämmwolle um gesundheitsgefährdenden Sondermüll handelt, muss dieser auch als solcher entsorgt werden. Entsprechende Sondermülldeponien nehmen alte Dämmwolle beispielsweise an. Oftmals hilft auch eine Absprache mit der Stadt oder Gemeinde, wie mit Sondermüll regional verfahren wird. Außerdem stellen wir auch Container für Sondermüll zur Verfügung.

Was kostet ein Container für Dämmwolle?

Mit Zugabe von sicheren KMF Mineralwollsäcken gibt es in Berlin einen 3 m³-großen Container für Dämmwolle bereits zu einem Preis ab 383€. Dabei ist das Aufstellen zum Wunschtermin sowie die sorgfältige, fachgerechte Abholung und anschließende, umweltgerechte Entsorgung inklusive.

Zusammengefasst: Die Mineralwolle-Entsorgungs-Checkliste

Dämmwolle ist ein wichtiger und zuverlässiger Baustoff, der vielseitig Verwendung findet und damit viele Vorzüge mit sich bringt. Demgegenüber sind die Gefährdung von Haut und Schleimhäuten bei der Entfernung und Entsorgung von Dämmwolle zu berücksichtigen. Entsprechend sollte man folgende Punkte beachten:

  • Schutzkleidung einschließlich Handschuhe, Mundschutz und Schutzbrille tragen
  • Saubere Arbeitsweise beachten (zuschneiden statt zerreißen)
  • Zentrales Arbeiten gewährleisten, sodass sich die Fasern nicht ungehindert verteilen können
  • Zügiges Beseitigen der Dämmwollereste in die KMF Säcke
  • Fachgerechtes, nicht zu volles! Verpacken der Säcke sowie anschließende Entsorgung gewährleisten
  • Baustelle anschließend mit Staubsauger und feuchtem Wischen bearbeiten (nicht fegen!)

 

KMF-Säcke für die Entsorgung Dämmwolle

Entsorgo bietet Dir KMF-Säcke für die Entsorgung von Dämmwolle. Die alte Dämmwolle muss in den KMF-Säcken verstaut werden und kann dann mit einem Container für Mineralwolle abgeholt werden.

Buche die Entsorgung von KMF jetzt einfach online, oder lass Dich am Telefon beraten.

Glaswolle entsorgen

Buche jetzt die Entsorgung von Glaswolle. Die Glaswolle kann mit Hilfe von KMF-Säcken entsorgt werden. Dafür stellen wir einen Container, der mit den Säcken befüllt werden kann. Die Preise für die Entsorgung der alten Glaswolle variieren je nach Region und Menge.

Steinwolle entsorgen

Für die Steinwolle gilt das gleiche wie für die Glaswolle. Sie muss ebenfalls in  die KMF-Säcke gefüllt werden, bevor Sie in die Container für Dämmmaterialien gefüllt werden können.

Wir bieten unsere Leistung in vielen Städten Deutschlands an:

Wir bieten ausserdem kostengünstige Entrümpelungen und unseren Containerservice!

Wir arbeiten Deutschland weit in z.B. Berlin, Hamburg und München.